Schiefergrubenweg in Lütz

Schiefergrubenweg in Lütz

Herzlich Willkommen und Glückauf!

Erleben Sie die Geschichte des Lützer Dachschieferbergbaus in einem der schönsten Seitentäler der Mosel.

Der Schieferabbau hat hier früher eine bedeutende Rolle gespielt.

Der untertägige Abbau zur Gewinnung von Dachschiefer begann vermutlich Mitte des 19. Jahrhunderts und hatte zwischen 1900 und 1910 seinen Höhepunkt.

In Lütz gab es elf Gruben - Westfalia, Herrnfeld, Rechtenberg, Weinsberg, Rudolfsglück, Wolf/Mosella/Luise, Burgberg, Burgwiese, Himmel, Philippsberg und Glückauf - mit 19 Stollen sowie fünf Versuchsstollen.

Am längsten war die Grube Herrnfeld (vormals Westfalia) mit dem Zentralstollen "Erna" in Betrieb (1953). Das Stollensystem des längsten Bergwerkes "Mosella" war insgesamt ca. 600 m lang. Die Abbaukammern waren bis zu 30 Meter hoch.

Anhand des "Grubenbildes" (= Grundriss des Bergwerkes, siehe Infotafel am Ortseingang, Moselstr.) kann man sich ein Bild von der Größe und Komplexität der jeweiligen Stollenanlage machen. Die hier aufgeführten Stollenanlagen lagen auf 3 Sohlen übereinander und waren mehrere 100 Meter lang.

Aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der hier überwinternden Fledermäuse sind alle Stollen mit einem Gitter verschlossen. Die Grubenanlagen sind aber auf den Informationstafeln abgebildet.

Eigenschaften des Wegeverlaufs

mittel

2:02 h

6,4 km

159 m

159 m

Zum Tourenplaner

Jetzt Tourenplaner-App downloaden

Rundtour
geologische Highlights
Mosellandtouristik GmbH

Präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:
Mosellandtouristik GmbH