Lebendige Moselweinberge

Leuchtpunkte der biologischen Vielfalt im Weinanbaugebiet Mosel

Mit der Initiative „Lebendige Moselweinberge“ fördert das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel die Artenvielfalt in den Weinbergen im Anbaugebiet Mosel.
Dazu werden sogenannte Leuchtpunkte ausgezeichnet. Der Nitteler Fels wurde unter dem Motto „Rekordverdächtig“ ausgezeichnet.
Eine weitere Auszeichnung erhielt an der Saar der Wawerner Jesuitenberg in Wawern unter dem Motto Stein-Reich.

Weinberge unterhalb einer Felsformation

Die imposante Nitteler Felswand ist die Landmarke der Obermosel. Zusammen mit den vorgelagerten Weinbergsteillagen und dem mediterranen Klima bietet er einer Vielzahl an Orchideenarten, seltenen Fledermäusen oder gefährdeten Reptilien einen ganz besonderen Lebensraum. Das liegt auch daran, dass der Dolomitfels mit 20 m Höhe und fast einem Kilometer Länge im ganzen Moseltal einzigartig ist.

Die Lage Wawerner Jesuitenberg ist eine kleinräumige, südexponierte Weinlage an der Saar. Sie wird vom Weingut Dr. Frey bewirtschaftet. Der seit 1889 bestehende Familienbetrieb hat sich auf die Produktion von Biowein spezialisiert. Die Lage wird oberhalb von einer Trockenmauer begrenzt, die im vorletzten Jahrhundert vorwiegend aus Schieferbruchsteinen errichtet wurde. Stellenweise ist sie mit Kalkmörtel verputzt und aufgesetzt worden.

Blick auf die Saar und Weinberge

Das könnte Sie auch interessieren

Die Region entdecken

Nauaufnahme reich gefüllter Picknickkorb
Feuerwerk über Konz
Quiche an Salatbouquet
Gefüllte Sektgläser, Sektflasche und Snacks auf einem Weinfass präsentiert
Blick auf die Ayler Kupp, berühmte Weinlage nahe Saarburg
Blick auf die Weinlandschaft an der Obermosel bei Nittel