Römisches Theater

Kastel-Staadt

Einst befand sich auf dem Felssporn hoch über der Saar eine Großsiedlung der keltischen Treverer und wie man sagen könnte: die keltische Vorgängerin der Stadt Trier. Geschützt wurde sie durch eine hohe Befestigungsmauer, die noch heute im Ortsbild zu sehen ist. Folgen Sie einfach dem 2,5 km langen Archäologischen Erlebnispfad, der beim Besucherparkplatz startet.  


Die Römer kamen, und mit ihnen verlor die Keltenstadt ihre Bedeutung. Aber eine so exponierte Lage wussten sie natürlich zu schätzen und errichteten eine riesige Tempelanlage. Das ehemalige römische Kulttheater ist wieder frei zugänglich und bot Platz für über 3.000 Zuschauer. Hinter dem Bühnenraum öffnet sich ein weiter Blick ins Tal. Wo kamen bloß so viele Menschen her? In dieser beschaulichen Landschaft kaum nachvollziehbar…


Nach den Römern fanden fromme Einsiedler eine Bleibe in den Sandsteinfelsen, und unter preußischer Ägide wurde eine romantische Klause nach Plänen des berühmten preußische Architekten Karl Friedrich Schinkel erbaut. So ist die Denkmalzone ein Ort voller Geschichten.

Hinweis: In kaum einem anderen Ort wie Kastel-Staadt kann Geschichte so hautnah erlebt werden. Aufgrund seiner herausragenden landesgeschichtlichen Bedeutung ist das Plateau seit 1997 als Denkmalzone und Grabungsschutzgebiet ausgewiesen. Seit dem 2. Jh. v. Chr. befand sich hier, noch vor der römischen Gründung von Trier, einer der Hauptorte des Treverer-Stammes, ein sog. Oppidum. Neben den historischen Schätzen von der keltischen bis zur preußischen Zeit, bietet der Ort eine Fülle von landschaftlichen Reizen. Besuchen Sie auch die Klause, den Ehrenfriedhof, die alte Dorfkirche und den Elisensitz. Eine Wanderung auf dem Kasteler Felsenpfad mit einer Kletterpartie auf dem Altfels oder ein Spaziergang durch den archäologischen Erlebnispfad runden den Ausflug ab.

Öffnungszeiten

Das Römische Theater ist frei zugänglich!