Landesdenkmal Klause

Kastel-Staadt

Hoch über der Saar, auf der Spitze eines vorspringenden Sandsteinfelsens, liegt die Klause von Kastel-Staadt. Das Sandsteinplateau, auf dem sich die Klause befindet, wurde schon von den Kelten und Römern als Kultstätte genutzt. Im frühen 17. Jh. baute ein Franziskanermönch eine Kapelle in den Fels. Der preußische Kronprinz Friedrich Wilhelm, der spätere König Friedrich Wilhelm IV., ließ die seit Langem verlassene Ruine nach 1833 zu einer Grabkapelle für den böhmischen König Johann den Blinden ausbauen. Der berühmte Architekt Karl Friedrich Schinkel gestaltete den Aufbau im Sinne südländisch gestimmter Romantik mit Rundbogenfenstern, Säulenarkaden und einen an italienische Vorbilder erinnernden Glockengiebel. Die Gebeine des böhmischen Königs ruhten in der Klause von 1838 bis sie 1946 in die Kathedrale in Luxemburg überführt wurden. Insgesamt wird die Klause als ein Höhepunkt deutscher Romantik gesehen.

Eintritt: Erw. 3,50 €/Pers., Ermäßigte 2,50 €/Pers. (Schüler über 16 Jahre, Studenten, Auszubildende, Rentner, Arbeitslose, Schwerbehinderte – jeweils mit Nachweis), Kinder und Jugendliche 7 - 16 Jahre 1,50 €/Pers., Kinder bis 6 Jahre sind frei.  

 


Landesdenkmal Klause
König-Johann-Straße
54441 Kastel-Staadt

0049 6581 995980
info@saar-obermosel.de
http://www.saar-obermosel.de

Öffnungszeiten

Von November bis Mitte März ist die Klause geschlossen!

Öffnungszeiten 2020:

01.04.-01.11.2020:

Mittwoch-Sonntag 10.00-16.00 Uhr

Juli und August bis 17.00 Uhr geöffnet.

Letzter Einlass jeweils 1 Stunde vor Schließung.


Das könnte Sie auch interessieren

Römisches Theater Kastel-Staadt (1)
Elisensitz Kastel-Staadt (1)