Burganlage

Freudenburg

König Johann von Böhmen, Graf von Luxemburg, ließ im Jahr 1337 auf einem mächtigen Sandsteinfelsen die Feste „Freyding“ zum Schutz der Grenze und zur Beherrschung der Heerstraße Trier - Metz erbauen. Eine heute noch zum Teil erhaltene Festungsmauer umgab den Ort, der bereits im Jahre 1358 die Stadtrechte erhielt. Von der gotischen Burganlage sind noch der 16 m breite und 51 m lange Halsgraben und das Burgtor erhalten. Außerdem existieren noch Reste eines dreigeschossigen Bruchsteinbaus und geringe Reste eines runden Bergfrieds. Die Burgruine vermittelt heute noch einen guten Eindruck ihrer ansehnlichen und aufwändig ausgearbeiteten Baugestalt. Die Anlage ist frei zugänglich.

Öffnungszeiten

Die Burganlage ist frei zugänglich.