Burganlage

Freudenburg

1337 erbaute König Johann von Böhmen zum Schutz der Grenze und zur Beherrschung der Heerstraße Trier – Metz auf einem mächtigen Sandsteinfelsen die Burg „Freudenburg“, die er „Freyding“ nannte. Von ihr hat der Ort später dann auch seinen Namen Freudenburg erhalten. Eine heute noch zum Teil erhaltene Festungsmauer umgab den Ort, der bereits im Jahre 1358 die Stadtrechte erhielt. Von der gotischen Burganlage sind noch Reste eines dreigeschossigen Bruchsteinbaus und geringe Reste eines runden Bergfrieds erhalten. Außerdem existiert noch das Burgtor sowie der 16 m breite und 51 m lange Halsgraben, der einst die Burg von den Bewohnern des „Marktfleckens“ trennte. Die imposant auf dem Felssporn stehende Anlage beeindruckt heute noch und vermittelt einen guten Eindruck der aufwändig ausgearbeiteten Baugestalt. Die Anlage ist frei zugänglich.


ARGO Augmented Archaeology - Vergangenheit neu erleben:


Entdecken Sie römische und mittelalterliche Bauten und Monumente in ihrem ursprünglichen Aussehen. Mit der kostenlosen ARGO-App können Sie mit einer Augmented Reality-Anwendung vor Ort die historischen Bauwerke von allen Seiten betrachten, und sich Ihr ganz eigenes Bild der Vergangenheit machen.

Downloads

Flyer zum Download

ARGO Augmented Archaeology

Burganlage
Burgstraße
54450 Freudenburg

0049 6581 995980
info@saar-obermosel.de
http://www.saar-obermosel.de

Öffnungszeiten

Die Burganlage ist frei zugänglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Freudenburg (1)
Burganlage Saarburg
Klause Kastel-Staadt (1)
Historischer Rundweg Station 1
Freudenburg